Anklage gegen Božidar Vučurević erhoben

Gegen den früheren Lastwagenfahrer und späteren Bürgermeister von Trebinje, einer Stadt im südlichen Teil von Bosnien-Herzegovina und in der Nähe der Grenze zu Montenegro und Kroatien, Božidar Vučurević (72) hat 17 Jahre nach dem Angriff auf die Stadt Dubrovnik die Staatsanwaltschaft von Dubrovnik Anklage wegen der Begehung von Kriegsverbrechen in der Zeit von 1991 bis 1992 erhoben. In der damaligen Zeit war die Stadt Trebinje eine logistische Basis für die jugoslawische Volksarmee. In Zusammenarbei mit Radovan Kradžić soll er am Plan zur Verwirklichung eines grosserbischen Staates auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens und bei der Vertreibung von Kroaten aus diesem Gebiet mitgewirkt haben.

Ausserdem soll er im September 1991 im Gebiet der Gemeinde Trebinje bei der Formierung einer Spezialeinheit zur Bekämpfung der Kroaten mitgewirkt haben, die am 1.9.2001 aus dem Gebiet von Bosnien-Herzegovina und Montenegro Städte und Ortschaften in Kroatien angegriffen hat. Am 26.10.1991 habe diese Spezialeinheit das Gebiet von Prevlaka und Ston besetzt und die Stadt Dubrovnik sei dadurch in eine Art von Blockade gefallen. Entgegen aller internationalen Konventionen sei von dieser Einheit die Stadt Dubrovnik beschossen worden, wobei 91 Zivilisten getötet und 200 schwer verletzt wurden. Ausserdem seien in den besetzten Gebieten Häuser und Geschäftsobjekte angezündet und Einwohner in die Lager Morinje und Bileć gebracht worden

Vučurević, der inzwischen in der Republika Srpska in Bosnien lebt, weist indes sämtliche Vorwürfe von sich und hat erklärt, dass ihn diese Anklage nicht interessiert.

Mehr:

Einen Kommentar schreiben: