Diagnostische Hilfe auch für ärmere Patienten

Für verschiedene dringend notwendige diagnostische Untersuchungen gibt es für Patienten, welche finanzell nicht dazu in der Lage sind eine Privatpraxis aufzusuchen, Wartezeiten, die dazu geführt haben, dass die Krankheiten nicht geheilt wurden. Durch die unangemessen verlängerte Arbeitsunfähigkeit sind auch für die Krankenkasse erhebliche zusätzliche Kosten entstanden.

Auf diese Situation hat jetzt der zuständige Minister für Gesundheit und Soziales, Dr. Darko Milinović reagiert. Weil im Land die erforderlichen Geräte ausreichend in Privatkliniken zur Verfügung stehen, hat er eine ungewöhnliche Massnahme getroffen: in den nächsten Tagen erhalten Patienten, bei denen eine Kernspin-Tomographieuntersuchung (MR) und eine Computer-Tomographie (CT) durchgeführt werden muss, schriftlich oder telefonisch Bescheid, dass sie diese Untersuchungen in Privatkliniken durchführen lassen können. Für diesen Zweck hat sein Ministerium einen Sonderbetrag von 2 Mio. Kuna zur Verfügung gestellt.

Einen Kommentar schreiben: