Fahndung nach Željko Milovanović bisher erfolglos

Željko Milovanović, der verdächtigt wird mit einem Moped die Bombe neben dem Fahrzeug abgestellt zu haben, mit dem der Verleger Ivo Pukanić und sein Mitarbeiter den Hof des Verlagsgebäudes verlassen wollten, befindet sich weiterhin auf der Flucht.

Inzwischen ist bekannt geworden, dass er sich in der serbischen Republik in Bosnien aufhalten soll. Einer Festnahme soll sich der angebliche Berufskiller, von dem gesagt und geschrieben wird, dass er vor einigen Jahren Menschen für 200 DM erschossen habe, gestern in Doboj dadurch entzogen haben, indem er das Haus, in dem er sich aufhielt, 10 Minuten vor Eintreffen der Polizei fluchtartig verliess.

In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass es über die wahren Hintermänner in diesem Mordfall überhaupt noch keine Informationen gibt.

2 Kommentare zu “Fahndung nach Željko Milovanović bisher erfolglos”

  1. micije24

    Er wird schon ins Netz gehen.
    Dabei ist es enorm wichtig,das alle umliegende Länder kooperieren um auch den letzten Mafiosi zu fassen.

    Natürlich es ist noch kein Ende in diesem Prozess,Balkanländer werden noch mehr kooperieren müssen,was auch geschiet,um die Würzeln der Kriminalität ausrotten zu können.

  2. Soline

    Die Länder Südosteuropas als Balkan zu bezeichnen, einem osmanischen Begriff, der negativ belegt ist, halte ich nicht für richtig.
    Deshalb ist es verwunderlich, dass man diese Aktion jetzt “Balkan-Express” genannt hat.

Einen Kommentar schreiben: