Wirtschaftsprognose für 2009 in Kroatien

Vor den Vertretern des kroatischen Verbandes der Exporteure hat heute der Gouverneur der kroatischen Nationalbank Zeljko Rohatinski seine Wirtschaftsprognosen für das Jahr 2009 vorgelegt.

Kroatien könne demnach mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von rund 2 Prozent und einer Senkung der durchschnittlichen jährlichen Inflationsrate auf 3,5 Prozent rechnen. Das Leistungsbilanzdefizit in der Zahlungsbilanz werde 9,2 Prozent des BIP betragen, während die Auslandsschulden 38,5 Milliarden erreichen werden, was 89 Prozent des BIP ausmachen würde.

Dies mache ihn nicht glücklich, sei aber weit weniger, als in einigen anderen Ländern. Gäbe es keine Vereinbarung mit dem IWF, würde dies wahrscheinlich nicht ausreichen um zu verhindern, dass eine Stagnation oder gar eine Rezession einträte, sagte er weiter.

Einen Kommentar schreiben: