Zagreber verlangt Schmerzensgeld von HRT

Ein Sprecher des kroatischen Fernsehens (HRT) hat heute bestätigt, dass ein 40-jähriger Bürger aus Zagreb von dem Sender ein Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Kuna gefordert hat.

In mehreren Sendungen seien Fernsehbilder gezeigt worden, die Anfang September in der Nähe des Hauptbahnhofs von Zagreb gemacht wurden und ihn als schlechtes Beispiel für einen Menschen mit Übergewicht gezeigt hätten. Weil er von Mitbürgern erkannt worden sei, habe sich sein Gesundheitszustand in der Zwischenzeit stark verschlechtert und er würde jetzt unter Angst, Kopfschmerzen und Schlafstörungen leiden.

Der Sprecher teilte weiter mit, dass diese Aufnahmen nicht mehr gezeigt würden, von der Leitung des Senders bisher jedoch nicht entschieden worden sei, ob man der Schmerzensgeldforderung nachkommen werde.

Einen Kommentar schreiben: