100 Jahre Tourismus in Malinska

Vielen Touristen dürfte der Ferienort Malinska auf der Insel Krk bekannt sein. Dieser hat eine lange Fremdenverkehrstradition, denn schon vor 100 Jahren begann dort der organisierte Tourismus. Urlauber, die meist mit der Eisenbahn nach Rijeka angereist sind, haben ihn nach einer (schon für die damaligen Verhältnisse kurzen) Seereise über den angelegten Hafen erreicht. Bei anderen Orten auf der Insel, wie z.B. Baška, wo es auch schon Tourismus gab, war die Anreise damals ungleich schwerer.

Schon im Jahre 1153 wurde das Dorf Dubašnica zum ersten Mal erwähnt, weil in ihm zwei kleine Kirchen standen, nämlich Sv. Martin und Sv. Apolinar. Später sind als sakrale Bauwerke das Franziskanerkloster und die Kirche der heiligen Maria Magdalena in Porat hinzugekommen.

Wie in anderen Teilen der Insel Krk auch begann um 1450 Ivan VII. Frankopan, der Fürst von Krk Flüchtlinge, die auf dem Festland vor den anrückenden Osmanen (Türken) geflüchtet waren, in diesem Gebiet anzusiedeln, so dass die Anzahl der Menschen, die nicht römisch-katholischen Glaubens waren, sondern der griechisch-orthodoxen Kirche angehörten, sehr stark gestiegen ist. Diese haben aber später weitgehend den röm.-kath. Glauben angenommen, wodurch sie zu Kroaten wurden.

Die weitere geschichtliche Entwicklung hat sich ebenso abgespielt, wie in den anderen Orten der Insel Krk. Dadurch, dass Rijeka am Ende des 19. Jahrhunderts mit der Eisenbahn erreicht werden konnte und erste Dampfschiffe auch nach Malinska kamen, hat sich auch hier der Tourismus entwickelt. Die ersten Besucher waren Jäger, die zur Ausübung der Jagd kamen – unter ihnen 1885 auch der österreichische Thronfolger Rudolph von Habsburg. Aber auch Eisenbahner, die für die Fahrt kein Fahrgeld zu bezahlen brauchten, sind damals bereits nach Malinska gekommen.

Der Tourismus nahm am Anfang des 20. Jahrhunderts derart zu, dass eine Badegesellschaft gegründet wurde, durch die u.a. weitere Investoren angelockt wurden, welche daraufhin Hotels und Gaststätten gebaut haben. Um 1880 ist das Restaurant “Al Cacciatore”, und 1909 das erste Hotel (Slavija) eröffnet worden. Am Ende des 1. Weltkrieges, im Jahre 1918, ist der Tourismus jedoch erst einmal zum Erliegen gekommen. Doch schon nach kurzer Zeit sind, auch mit Hilfe von ausländischem Kapital, weitere kleine Objekte entstanden. Das Hotel Jadran 1921, Hotel Draga 1923, Hotel Kvarner 1926, Hotel Praha 1928, Hotel Strnad 1931, Hotel Velebit 1933, Hotel Malin 1936, Pansion Haludovo 1936 und das Hotel Zagreb im Jahre 1936.

Mit der Vermietung von Privatzimmern setzte sich nach dem 2. Weltkrieg die weitere touristische Entwicklung fort. Im Jahre 1970 ist es zu einem ersten Höhepunkt in der Geschichte von Malinska gekommen: der damalige Staatspräsident Josip Broz Tito besuchte am 2.5.1970 anlässlich der Eröffnung des Flughafens Rijeka auf der Insel Krk die Insel sowie die Stadt Krk, und kam bei diesem Anlaß auch nach Malinska. Er und seine Gemahlin Jovanka Broz wurden von einer jubelden Menschenmenge in diesem Ort begrüsst, und es fand ein großes Fest zu seinen Ehren statt, zu dem auch zahlreiche Delegationen aus den Nachbardörfern erschienen. Der Präsident hat sich aber nur ein paar Stunden in Malinska aufgehalten und ist dann mit seiner Privatjacht ins gegenüber auf dem Festland liegende Opatija abgereist.

Ob es ihm in Malinska besonders gut gefallen hat oder nicht ist nicht bekannt. Fest steht aber, dass schon ein Jahr später der riesige staatliche Hotelkomplex “Haludovo” eröffnet worden ist, der zu dieser Zeit eine der größten Hotelanlagen im Gebiet der Kvarner-Bucht war. Dadurch wurde die gesamte Struktur dieses Ortes auf einen Schlag geändert. Der Hotelklompex entwickelte sich zu einem Zentrum für sehr hoch angesehene Gäste aus der ganzen Welt. Selbst Staatsmänner wie der damalige Staatspräsident des Irak Saddam Hussein und der schwedische Ministerpräsident Olof Palme waren Gäste in dieser Anlage. Anlässlich des Besuches von Saddam Hussein soll angeblich sogar der Swimmingpool mit Champagner gefüllt worden sein. Nach Angaben des früheren Direktors dieser Anlage habe es in dieser Zeit Tage gegeben, in denen 100 kg Hummer, 5 kg Kaviar und hunderte von Flaschen Champagner und Whisky verbraucht worden sein sollen.

Mit der Zeit ließ aber der Zustrom von zahlungskräftigen Gästen nach, und die Anlage entwickelte sich zu einem Zentrum für Massentourismus. Nun war man auch mit weniger ausgabefreudigen Gästen zufrieden. Die Entwicklung setzte sich bis in die Jahre 1991/1992 fort. Ab diesem Zeitpunkt wurden hier Flüchtlinge aus Slawonien (insbesonders aus Vukovar) untergebracht, wodurch es mit der Zeit zu einem Verfall gekommen ist. Nachdem die letzten Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückgekehrt sind, hat der kroatische Staat die ganze Anlage an einen ausländischen Investor verkauft, der es aber bis jetzt noch nicht fertiggebracht hat, seine Pläne zu verwirklichen.

In der Geschichte von Malinska konnte man im Jahre 1987 die grösste Anzahl von Touristen verzeichnen. Insgesamt 83.396 Gäste besuchten diesen Ort, wobei 588.521 Übernachtungen verzeichnet wurden. Durch die Kriegsereignisse im ehemaligen Jugoslawien ist diese Zahl gewaltig gesunken. 1991 sind nur noch 12.712 Gäste erschienen, eine grosse Zahl von Hotelbetten blieb leer. Inzwischen hat sich die Situation aber wieder verbessert: von Januar bis September dieses Jahres haben 58.243 in- und ausländische Touristen Malinska besucht, und es waren 376.243 Übernachtungen zu verzeichnen.

Anlässlich der Tatsache, dass der organisierte Tourismus im Ort 100 Jahre alt wird, plant die Gemeinde Malinska und die zuständige Tourismusgemeinschaft, im kommenden Jahr eine ganze Reihe von besonderen Veranstaltungen durchzuführen.

Neben den üblichen Veranstaltungen von Konzerten,  Ausstellungen und Aufführungen von Gruppen soll es auch eine ganze Reihe von Sonderveranstaltungen geben. Bücher des Historikers Dr. Milan Radić von der Insel Krk werden dabei vorgestellt. Ausserdem wird man anlässlich des 10-jährigen Todestages des Akademikers Branko Fučić ein besonderes Symposium veranstalten. Er ist durch zahlreiche Veröffentlichungen über die glagolithische Schrift weltweit bekannt geworden, und zahlreiche Wissenschaftler, die sich mit dieser Schrift beschäftigen, haben seine Veröffentlichungen zur Grundlage ihrer Forschungen gemacht.

In der Karnevalszeit wird es wieder zu besonderen Veranstaltungen kommen, und im März 2009 wird in der neu erbauten Sporthalle die Europameisterschaft im Armbrustschiessen stattfinden.

In den Monaten April und Mai sind mehrere Ausstellungen anlässlich des Jubiläums geplant, und es wird weitere besondere  Unterhaltungs-, Kultur- und Sportveranstaltungen geben. Auch im Juni und Juli finden weitere feierliche Versammlungen sowie ein Folklore-Festival statt. Wichtigstes Ereignis ist der Tag der Gemeinde, der am 20.7.2008 gefeiert wird. Dazu werden ganz besonders viele Freunde und Gäste aus nah und fern in Malinska erwartet.

Schon jetzt können sich Touristen bei der Urlaubsplanung für 2009, die bekanntlich bei vielen bereits begonnen hat, auf diese Ereignisse einstellen. Sobald genauere Daten und Einzelheiten bekannt sind, werden sie natürlich auch hier im Blog stehen. Anfragen können aber auch per E-Mail an tic-malinska (at) ri.htnet.hr gestellt werden – man versteht dort ausgezeichnet Deutsch! Die verantwortlichen Hotel- und Ferienhausbetreiber und Bewohner von Malinska werden im kommenden Jahr ihre Gäste besonders gern begrüssen.

Einen Kommentar schreiben: