Zu den gestrigen Demonstrationen in Kroatien

Nach Mitteilung der Medien sind gestern alle Veranstaltungen ohne grössere Zwischenfälle abgelaufen. Aufgrund der Wetterlage soll die Beteiligung aber nicht so gross gewesen sein, wie es sich die Veranstalter gewünscht haben. Die meisten Demonstranten versammelten sich in Zagreb, über ihre Zahl gibt es wie üblich unterschiedliche Angaben. Nach Meinung der Veranstalter sollen es um die 5.000 Personen gewesen sein.

Junge Leute, die es wissen mit dem Medium Internet umzugehen, haben es sehr gut verstanden, eine Initiative zu starten, die sich gegen den Staat und seine politischen Parteien richtet. Innerhalb ganz kurzer Zeit konnten sie überwiegend im Internet Anhänger finden, die mit ihnen der Meinung sind, dass sich die politischen und gesellschaftlichen Verhätnisse in Kroatien verändern müssen. Die Regierung und alle politischen Parteien waren gegen sie, oder wollten sich, soweit sie in der Opposition sind, ihnen anschliessen. Weil man den vorhandenen politischen Parteien nicht vertraut hat, sind diesen Angebote alle abgelehnt worden.

Die Regierenden und ihre Partei haben sämtliche Mittel dazu genutzt, um dagegen vorzugehen, natürlich vor allem aus dem Lager der regierenden HDZ. Das führte im Vorfeld sogar dazu, dass sich der Polizeichef des Landes öffentlich für eine Polizeimassnahme entschuldigen musste. Dabei sind auf beiden Seiten Fehler gemacht worden die zeigen, dass das Demokratieverständnis in Kroatien noch nicht sehr stark ausgeprägt ist. Eine Bildmontage im Internet zu veröffentlichen, die den amtierenden Ministerpräsidenten Dr. Ivo Sanader in einer Naziuniform zeigt, war dabei mit Sicherheit nicht hilfreich.

In der Zukunft muss man beobachten, ob diese Gruppe in der Lage ist, wirklich etwas zu verändern und zu bewegen, oder ob die Aktionen im Laufe der Zeit im Sande verlaufen werden. Gestern und heute hat man jedenfalls schon eine grosse Medienbeobachtung gefunden – selbst das staatliche Fernsehen HRT hat in den Nachrichtensendungen ausführlich darüber berichtet.

Siehe dazu auch hier.

Ein Kommentar zu “Zu den gestrigen Demonstrationen in Kroatien”

  1. Mrvica

    Hier ist ein Stein ins rollen gekommen der schnell zum Selbstläufer werden könnte.Die kroatische Regierung täte gut daran einige Entscheidungen der Letzten Zeit nochmals zu überdenken.Diese, meist jungen Leute ,sind die Wähler von morgen und lassen sich nicht mehr mit Phrasen oder Ausflüchten hinhalten.

Einen Kommentar schreiben: