Ausbau der Autobahn Sv.Kuzam–Križišce verzögert sich

Die Autobahn zwischen Rijeka und Sv. Kuzam oberhalb von Bakar ist schon vor einiger Zeit fertig gestellt worden. Über ein imposantes Brückenbauwerk muss man sie verlassen, um über die alte Magistrale am Meer entlang in Richtung Süden gelangen zu können.

Nachdem die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) eine Kreditzusage erteilt hatte, ist im Juli vergangenen Jahres zwischen der Firma Hrvatska Cesta d.d. auf der einen Seite und einem Konsortium, bestehend aus den Firmen Hidroelektra d.d., Niskogradnja d.d., Viadukt d.d., Konstruktor d.d. und Strabag AG, sowie der Firma GP Krk ein Vertrag über den Bau der Verlängerung dieser Autobahn von Sv. Kuzam bis Križišce mit einer Länge von 8,4 km abgeschlossen worden. Der Wert der Bauarbeiten beträgt mehr als 800 Mio. Kuna und sie sollten bis zum Beginn der Saison 2010 abgeschlossen sein.

Es ist vereinbart worden, dass ein Teilstück von 5,3 km von der Firma GP Krk d.d. und das restliche Teilstück von 3,1 km von dem Konsortium gebaut wird.

Die Firma GP Krk d.d. hat mit den Bauarbeiten längst begonnen. Wie die Zeitung Novi List in ihrer heutigen Ausgabe mitteilt, ist aber mit den Bauarbeiten an dem anderen Teilstück bis heute nicht angefangen worden und es sei kein einziger Arbeiter an der vorgesehenen Baustelle zu sehen. Der Grund dafür sollen Streitereien, welche die beiteiligten Unternehmen untereinander haben, sein.

Wie es nun weiter gehen soll, sei noch nicht bekannt. Es sei aber damit zu rechnen, dass dieser Ausbau nicht bis zum vorgesehenen Zeitpunkt fertig gestellt wird.

Darauf können sich jetzt schon alle Autofahrer einstellen, die sich über die Fertigstellung bis zum Beginn der Saison 2010 gefreut haben.

Einen Kommentar schreiben: