Setzt Hotelkonzern aus Österreich in Kroatien Schwarzarbeiter ein?

Der Hotelkonzern Falkensteiner Hotels & Residences aus Wien in Österreich hat in den vergangenen Jahren verschiedene Hotelobjekte in Kroatien gekauft und will sie zu Spitzenhotels ausbauen, die einem internationalem Standard entsprechen. Es ist selbstverständlich, dass auch die Übernachtungspreise in diesen Hotels dem internationalem Standard angepasst werden. Eine Absicht, gegen die nichts einzuwenden ist.

Heute hat auf einer Baustelle in Punta Skala, die von diesem Konzern in der Nähe von Zadar betrieben wird, eine Kontrolle der kroatischen Behörden stattgefunden. Dabei wurde festgestellt, dass dort fünf ausländische Ingenieure beschäftigt waren, die keine Arbeitserlaubnis für die Republik Kroatien hatten.

Sollte dies Tatsächlich der Fall sein, muss man sich fragen, was ausländische Konzerne dazu bewegt, so einfach gegen die Gesetze der Republik zu verstoßen.

7 Kommentare zu “Setzt Hotelkonzern aus Österreich in Kroatien Schwarzarbeiter ein?”

  1. Daniel

    Der Aufwand fuer einen Antrag auf Arbeitserlaubnis ist nicht unerheblich.

  2. Vera

    Ist überhaupt eine Arbeitserlaubnis erforderlich, wenn österreichische Arbeitnehmer für einen österreichischen Konzern im Ausland arbeiten? Die Steuern und Sozialversicherungsabgaben werden doch auch in Österreich abgeführt…

  3. Soline

    Das ist eine schwierige Rechtsfrage Vera. Es war jedenfalls so, dass fünf Mitarbeiter angetroffen wurden, für die, nach Meinung des zuständigen Inspektorates Arbeitserlaubnisse notwendig waren.

    Ich meine, der Konzern hätte im Vorfeld selber klären können (müssen), ob dies notwendig ist, oder nicht.

  4. Vera

    Das ist natürlich richtig. Falkensteiner ist ja nicht erst seit gestern in Kroatien tätig und sollte daher die korrekte Vorgehensweise kennen…

  5. Soline

    Genau so sehe ich es auch. Nach m.M. kann man in deren Verhalten die Überheblichkeit von Investoren erkennen. Sie meinen Kroatien habe nur auf sie gewartet und sie können dann machen, was sie wollen.
    In dieser Hinsicht sind die Kroaten ganz empfindlich.

  6. Soline

    Nur noch ein kleiner Hinweis:

    Schau dir mal an, was im Moment auf der Insel Hvar passiert. Auf dieses Thema werden wir wahrscheinlich noch zurück kommen müssen.

    In Selce gibt es übrigens ein Hotel im ausländischem Besitz, wo die Arbeitnehmer schon mehr als drei Monate, keinen Lipa Lohn mehr erhalten haben.

  7. Greg

    Ich kenne die Baustelle ein wenig und bin sicher, dass die 5 eher diejenigen waren, die nicht schnell genug weg gekommen sind, um nicht erwischt zu werden.
    Ansonsten sind die Arbeitsgenehmigungen sicher eines der “kleineren Probleme”, die dieses Projekt zu haben scheint! Im Wiener Standard wurde in der Online Version vor einigen Tagen ein Artikel über die finanzielle Situation des Projektes innerhalb von nur 2 Stunden “korrigiert”.

Einen Kommentar schreiben: