Situation in kroatischer Fußballiga spitzt sich zu

Nach den Vorkommnissen bei dem Fußballspiel zwischen Hajduk Split und Dinamo Zagreb wird die Auseinandersetzung auf verbaler Ebene weiter geführt. In einer Pressekonferenz hat sich heute zunächst der geschäftsführende Vereinsvorsitzende von Dinamo Zagreb zu Wort gemeldet. Darin hat er auf seine besondere Art und Weise auf Vorwürfe reagiert, die ihm gemacht worden sind.

Hier kann man ein Video dazu sehen:

Im Laufe des Tages hat sich auch der Vereinsvorsitzende von Hajduk Split und der Bürgermeister von Split zu Wort gemeldet. Dabei haben sie die Vorwürfe, die dem Verein gemacht werden, zurück gewiesen und darauf hingewiesen, dass man die Geldstrafe von 200.000 Kuna, die der Fußballverband gegen den Verein ausgesprochen hat, nicht für richtig empfindet. Deshalb habe man alle Verbindungen zu dem Fußballverband zunächst einmal eingefroren, wobei man aber nicht genau erklärt hat, was dies zu bedeuten hat.

Mehr dazu hier.

Einen Kommentar schreiben: