Touristen aus Serbien in Kroatien

Die angesehene Tageszeitung New York Times beschäftigt sich in ihrer neuesten Ausgabe umfangreich mit dem Tourismus und der wirtschaftlichen Situation in Kroatien.

Ihr Korrespondent weist in seinem Artikel darauf hin, dass die historische Hafenstadt Dubrovnik in Dalmatien ab 1991 bis 1995 von serbischen und montenegrinischen Truppen belagert und teilweise zerstört worden ist.

Heute, 14 Jahre nach diesen furchtbaren Ereignissen könne man beobachten, dass sich die Lage und Einstellung zwischen Kroaten auf der einen und Serben auf der anderen Seite einigermaßen normalisiert hätte. Tourismusexperten aus Dalmatien und Istrien seien nach Serbien gereist, um dort Reklame für Reisen in diese Gegend zu machen. Schon bei der Präsentation sei festgestellt worden, dass alles ohne Probleme abgelaufen sei.

Es habe bei diesen Veranstaltungen ein großes Interesse gegeben, wieder oder erstmals die kroatische Küste besuchen zu können.

Goran Štrok, einer der größten Hotelbesitzer dieser Gegend hat darauf hingewiesen, dass es zwar unverzeihlich sei, was Slobodan Milošević und andere serbische Politiker angerichtet hätten, aber denoch seien die heutigen Gäste aus Serbien herzlich in seinen Hotels willkommen.

Ähnlich hat sich aus Tomislav Popović vom Tourismusverband aus Istrien geäussert.

In dem Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass die Behörden alles gesetzlich Mögliche gegenüber den Personen unternehmen werden, welche diese erfreuliche und wirtschaftlich notwendige Entwicklung dadurch stören, dass sie Reisende aus Serbien belästigen, oder gar angreifen.

Hier ein interessantes Zitat aus diesem Artikel: “Last year, some 90.000 Serbian tourists came to Croatia”.

Einen Kommentar schreiben: