Wird aus der Fährverbindung von Stinica nach Rab doch noch etwas?

Weil die Situation im Fährhafen Jablanac recht schwierig geworden und dort kein weiterer Ausbau möglich ist, wird schon jahrelang darüber gesprochen, im nahe gelegenem Stinica einen neuen Fährhafen mit mehreren Fähranlegestellen zu bauen, damit man von dort die Insel Rab günstiger erreichen kann. Die Wartezeiten sollen dadurch in der Hochsaison verkürzt bzw. vermieden werden.

Gestern ist zwischen dem stellv. Bürgermeister von Rab, Željko Barčić, den Vertretern des zuständigen Ministeriums, Josip Borić und Radojko Brnčić, dem Bürgermeister von Senj, Darko Nekić, dem Bürgermeister von Lopar, Alen Andreškić, den Vertretern der Hafenverwaltung von Senj und Rab, Vanja Debelić und Predrag Dešić, sowie dem Direktor von Rabske Plovidbe, Dragan Andrić, ein Vertrag abgeschlossen worden, wonach innerhalb von 210 Tagen die erste Phase des neuen Hafenaubaus in Stinica fertig gestellt sein soll. Die Investitionssumme beträgt 27,7 Mio. Kuna.

Nach Fertigstellung der ersten Phase soll in einem zweitem Schritt der weitere Ausbau erfolgen und es sollen auch 52 kommunale Liegeplätze für kleine Boote entstehen. Ausserdem soll dann die Anbindung durch eine neue Straße mit einer Länge von 2,3 km zur jetzigen Landstraße D 408, der Küstenmagistrale, erfolgen.

Es scheint also voran zu gehen und man darf hoffen, dass in naher Zukunft die Insel Rab auch in der Hochsaison leichter erreicht werden kann. Die Einheimischen und Touristen werden sich mit Sicherheit darüber freuen. Bis zur Fertigstellung werden sie sich an den Hauptanreisetagen in einigen Fällen aber noch etwas gedulden müssen.

Einen Kommentar schreiben: