Unliebsame Ausländer

Nach den Gesetzen der Republik Kroatien können Gerichte, wegen kleinerer oder grösserer Vergehen, gegen Ausländer ein Einreiseverbot verhängen. Eine Strafe die gerne ausgesprochen wird, wenn der Beklagte nicht bei der Verhandlung anwesend ist.

Diese Erfahrung musste heute gegen 20:15 Uhr ein Staatsbürger aus Österreich,  am Grenzübergang Rupa machen. Ihm wurde die Einreise verweigert, weil ein Gericht in Krk, diese Entscheidung getroffen hatte. Er hatte im vergangenem Jahr nach Meinung der Behörden Ferienwohnungen in seinem Haus, illegal an Feriengäste vermietet. Er war der Meinung in Kroatien machen zu können, was er will.

Sein Versuch über einen anderen Grenzübergang (Pasjak) einzureisen, war ebenfalls erfolglos. In der Zwischenzeit befindet er sich auf der Rückreise in seine Heimat.

8 Kommentare zu “Unliebsame Ausländer”

  1. wiwes

    hm……, in meiner Strasse auf einer bekannten Ferieninsel Nähe Zadar werden von insgesamt 14 in 7 Häusern Appartments vermietet und davon mindestens in 3 ohne Anmeldung der Gäste. Hier sind die Vermieter aus HR und die sagen das auch ohne ein schlechtes Gewissen. Hier wären Kontrollen auch sehr erfolgreich.

  2. Jacques

    Und was passiert jetzt mit seiner Immobilie?

  3. Soline

    Wahrscheinlich nichts. Abnehmen kann man sie ihm nicht.

  4. huruha

    Ihre Überschrift “Unliebsame Ausländer” impliziert, dass es vermutlich auch “liebsame Ausländer” gibt.
    Ich persönlich glaube jemand wird überall unliebsam, falls er bestehende Bestimmungen nicht befolgt, das gilt für Österreich, Deutschland und selbstverständlich auch in Kroatien.
    Indirekt haben Sie mit Ihrem Beitrag für mich die Frage aufgeworfen, ob es für liebsame Touristen -hauptsächlich Slowenen-besondere Aufenthalts- und Anmelderegelungen gibt? Zum Beispiel können Sie jetzt auf der Insel Krk beobachten, wie Tausende von Slowenen am Wochenende anreisen. Folglich müsste es bei der polizeilichen Anmeldung im lokalen Touristoffice voll sein, was jedoch nicht der Fall ist. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass sich so viele slowenische Touristen unangemeldet auf der Insel Krk aufhalten, folgere ich entsprechend Ihrer Überschrift, dass es sich hier um gewünschte “liebsame” Ausländer handelt verbunden mit exklusivem Aufenthaltsrecht ohne polizeiliche Anmeldung.
    Gruß
    huruha

  5. Jürgen G

    Den Kommentar von huruha kann ich nur bestätigen. Jürgen G.

  6. Ulrich Voß

    der huruha macht sich das ganz einfach und sein Beispiel mit den Wochenendtouristen zeugt auch von der fehlenden Kenntnis. Seit dem 1.1.2008 hat Kroatien ein neues Fremdengesetz, dort ist die Verlängerung der Registrationsfrist so ziemlich die einzige Regelung, die man so interpretieren könnte, dass Kroatien sich auf dem Weg in die EU befindet.

    Ansonsten gibt es nur Regelungen, die viel eher an die DDR erinnern. Im übrigen, wenn huruha davon ausgeht, dass Kroatien ein Rechtsstaat sein oder sich nur auf dem Weg dorthin befindet, dann irrt er ganz gewaltig. Der neue Polizeichef Kroatiens Vladimir Faber sagt dazu 50% der Polizeichefs sind korrupt oder unfähig. Ich kann ergänzen: und arbeiten oft direkt mit der Mafia zusammen.

    Ich selbst bin solchen Verfolgungen durch die Mafia und den durch sie kontrollierte Behörden ausgesetzt gewesen. Anwälte, die einen davor schützen könnten suche ich bereits seit 7 Jahren, gefunden habe ich keinen.

    An der Tagesordnung ist in Kroatien, für kleinste Ordnungswidrigkeiten (Strafmaß 500 KUNA (70 EURO) werden die Pässe unter Androhung von Beugehaft einbehalten. Hochnotpeinliche Verhöre auf korrupten Polizeiwachen und Anklageerhebungen vor Schnellgerichten (belegbare Rekordzeit zwischen Anklageerhebung und Urteil eine 1/2 Stunde).

    Und wenn nichts gefunden wird, dann wird von Behörden im Namen des Volkes die Zustimmung zu einer kleinen Ordnungswidrigkeit auch unter Androhung von weiteren Verhören und Repressalien regelrecht erpresst.

    An der Tagesordnung sind Doppelbestrafungen für ein und dasselbe Vergehen und besondere Vorsicht fürAusländer: das neue Fremdrecht verpflichtet jeden Kroaten zu Denunziation von Ausländern, von denen sie auch nur vermuten, dass sie in irgendeiner Weise gegen irgendetwas verstoßen haben könnten. Für diese Annahme reicht aus, dass man etwas geträumt hat oder dass man sich etwas zurechtphantasiert. Ein solche Meldung bei einer korrupten Polizeistation endet mit Entzug der Dokumente, Schnellgericht und in aller Regel Verurteilung (man will ja auch noch die Gerichtskosten kassieren). Übrigens, wer die nicht sofort zahlen kann, wandert für mindestens 3 Tage in den Knast, selbst dann, wenn das Urteil noch gar nicht rechtskräftig ist.

    Kroatien ist kein Rechtsstaat und will es wohl auch gar nicht werden. Insofern begrüße ich zutiefst die Warnung des britischen Außenministeriums vor Reisen nach Kroatien. Der Bürgermeisterkandidat von Zagreb Kregar für die mörgige Wahl spricht Klartext.

    Ich habe in Kroatien soviel erlebt und kann soviel über Kroatien berichten bis hin in die Regierungsebene Kroatiens hinein, dass mir jedesmal
    schlecht wird über solche neunmalklugen Stellungnahmen. UVO

  7. huruha

    Sehr geehrter Herr Voß,
    einen e-mail oder sonstigen Kontakt auf dem von Ihnen gewählten Niveau lehne ich ab.
    Schade für Sie, dass Sie offensichtlich das schöne Kroatien nicht mehr geniessen können, aus welchen Gründen auch immer.
    huruha

  8. Soline

    Eine von mir befragte und kompetente Person (kein Polizeibeamter oder Richter), kann das was von Herrn Voß berichtet worden ist, ausdrücklich nicht bestätigen.

    Was die Wähler, und auf die kommt es an, von Herrn Kregar denken, zeigt das Wahlergebnis von gestern. Er hat gerade einmal 23,18 % der Stimmen bekommen, es aber immerhin doch noch geschafft, in die Stichwahl, die in 14 Tagen stattfindet, zu kommen.

    Nach m.M. zeigt folgender Satz: “Kroatien ist kein Rechtsstaat und will es wohl auch gar nicht werden”, dass der Kommentator die Verhältnisse in Kroatien in Wirklichkeit nicht so gut kennt, wie er es angegeben hat.

    Ausserdem kann er sich diesen Link:

    http://kroatien-news.net/2009/05/kroatien-drangt-in-die-eu/

    gerne einmal anschauen.

Einen Kommentar schreiben: