Wasserreichtum in Istrien

Wie die Zeitung Novi List mitteilt sei jetzt festgestellt worden, dass es in Istrien einen Wasserreichtum gibt, der bisher nicht erkannt und ausreichend genutzt worden ist.

In unterschiedlichen Tiefen seien regelrechte Flüsse und Bäche vorhanden, in denen das Regenwasser aus dem Učka-Gebiet ins Meer abfliesst. Der Rutengänger und Ingenieur für Maschinenbau Joseph Žbombe sei in der Lage, die Stellen genau zu bezeichnen, wo man dieses Wasser finden kann.

In der Gegend von Pula sei es in 150 Metern Tiefe, in Pazin in einer Tiefe von 60 bis 75 Metern, in Medulin bereits in 30 Metern und in Pomer, Banjol und Galižana in etwa 85 Meter Tiefe zu finden, hat Joseph Žbombe der Zeitung gesagt.

In diesem Zusammenhang wurde darauf hingewiesen, dass man durch dieses Wasser sehr gut Dürreperioden in der Landwirtschaft überbrücken könnte und das es keinen Mangel an Wasser gibt, wenn man Golfplätze errichtet. Ausserdem könne man es sehr gut, wo notwendig, auch in der Industrieproduktion benutzen.

Einen Kommentar schreiben: