Das LNG Terminal in Omišalj auf der Insel Krk

Der Bau eines LNG Terminals in Omišalj ist eine beschlossene Sache und soll so schnell wie möglich realisiert werden.

Dort sollen Schiffe mit Flüssiggas entladen werden und dies soll über Piplines in verschiedene Länder weiter transportiert werden. Er wird von einem internationalem Konsortium, an dem auch ein deutsches Unternehmen beteiligt ist, gebaut.

Heute hat um 11:00 Uhr, im grossem Saal der Handelskammer von der Primorska-Goranska Gespanschaft eine Veranstaltung begonnen, auf der von einem Vertreter der Firma Adria LNG d.o.o., Zagreb, die wirtschaftlichen Aspekte dieses grossen Projektes, für die Gespanschaft vorgestellt werden.

Dazu waren alle interessierten Bürger und Geschäftsleute von dem Župan Zlatko Komadina und dem Präsidenten der Handelskammer Vinko Mičetić eingeladen worden.

3 Kommentare zu “Das LNG Terminal in Omišalj auf der Insel Krk”

  1. Mrvica

    Ich halte den Bau dieser Anlage in Omisalj nach wie vor für unvertretbar.
    Es hätte meiner Meinung nach bessere Standorte am Festland gegeben.
    Es soll auch nicht verschwiegen werden das ein erheblicher Teil der Einwohnerschaft von Omisalj gegen die Errichtung dieser Anlage protestiert hat und sich nicht durchsetzen konnte.Die räumliche Nähe zum
    Flughafen Rijeka ist ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial.

  2. Soline

    @Mrvica

    Da möchte (muss) ich dir mal wiedersprechen. Es wäre schön, wenn du mal bessere Standort nennen würdest.

    Aus der Tatsache das der bisherige Bürgermeister Tomo Sparožić, der für dieses Projekt ist, bei der jetzigen Stichwahl zum Bürgermeister 62 % der Stimmen bekommen hat erkenne ich, dass die Mehrheit der Bevölkerung von Omisalj, für dieses Projekt ist.

    Wenn es ein Trost für dich ist: Selbst in meiner eigenen Familie gibt es zu diesem Thema, eine ganz unterschiedliche Meinung. Einer ist dafür, einer ist wie du dagegegen und eine sagt es da wird gemacht, wo das Kapital bestimmt und wo es finanziell am günstigstem ist.

  3. Mrvica

    Wir haben beide Verwandschaft vor Ort.Ich ,habe in Omisalj noch keinen gesprochen der das Terminal wollte.
    Das Gelände der alten Kokerei in Urinj halte ich z.B.für besser geeignet als Omisalj.Das der Bürgermeister voll für den Bau am jetzigen Standort ist ,ist doch verständlich,kennt man die Hintergründe vor Ort.
    Ändern wird sich da nichts mehr,aber ob es für die Gemeinde Omisalj
    so wird wie man sich das gedacht hat bleibt abzuwarten.
    Ich bezweiffele das stark.

Einen Kommentar schreiben: