Der lange Weg Kroatiens in die EU

Zu diesem Thema hat heute Morgen der Ministerpräsident von Kroatien Dr. Ivo Sanader bei der Hanns Seidel Stiftung in Brüssel einen Vortrag gehalten.

Dabei hat er darauf hingewiesen, dass er trotz der Probleme, die Slowenien im Moment noch macht, nach wie vor an einen baldigen Beitritt glaubt.

Mehr dazu hier und hier.

2 Kommentare zu “Der lange Weg Kroatiens in die EU”

  1. Jürgen (jojo40)

    leider haben die neuen Vorschläge lt. Wiener Zeitung dazu geführt, dass sich Slowenien erbost von den Verhandlungen zurück gezogen hat.

    Damit ist der Beitritt in 2010 nicht mehr realistisch.

    Jürgen

  2. Mrvica

    So lange Kroatien nicht in der EU ist,hat das Land ungeahnte Möglichkeiten, die nicht von Brüsseleurokraten torpediert werden können.
    Gerade in Zeiten der Kriese kann sich eine Nichtmitgiedschaft durchaus positiv auswirken.Bezüglich der Geldpolitik,so wie zum Schutz der kroatischen Wirtschaft ,sehe ich durchaus vorteilhafte Aspekte.
    Wenn es den Verantwortlichen in Kroatien auch noch gelingen würde
    umzudenken und nicht nur die eingefahrene Schine zu fahren ,könnte Kroatien mittelfristig auch ohne EU eine rasante und konstante Entwicklung erfahren.

Einen Kommentar schreiben: