Die Mühlen der Justiz in Kroatien

Am 8.3.1999 ist auf der Baustelle für den Bau des Hotels »Rova« in Malinska ein Arbeiter der Firma Mikić d.o.o. aus Omišalj abgestürzt und dabei tödlich verunglückt.

Gegen den Gesellschafter des Bauunternehmens Nikola Turčić wurde von der Staatsanwaltschaft Rijeka Anklage erhoben, in der ihm vorgeworfen worden ist, nicht ausreichend für die Absicherung der Baustelle gesorgt zu haben.

Gestern, nach mehr als 10 Jahren hat ihn nun ein Gericht in Rijeka von diesem Vorwurf freigesprochen.

Meinung: Wie kann es sein, dass jemand mehr als 10 Jahre mit dem Vorwurf leben muss, die Schuld daran zu tragen, dass sein Arbeiter verunglückt ist? Ob schuldig oder nicht – Beschuldigte haben nach m.M. ein Recht darauf, so schnell wie möglich verurteilt oder freigesprochen zu werden.

Einen Kommentar schreiben: