Geplantes Radarsystem ungeeignet ?

Die kroatische Regierung hat beschlossen, zur Überwachung der Küste und des Luftraumes, ein neues Radarsystem anzuschaffen. Es soll zu zivilen und militärischen Zwecken angewandt werden.

Jetzt kann man erfahren, dass im nächstem Jahr 10 Anlagen an verschiedenen Stellen gebaut werden sollen. Lieferfirma ist die Firma Fleck Elektroinstallationen GmbH aus Wien.  Die Kosten sollen 5 Mio. Euro betragen.

Vili Kezić, ein Experte auf diesem Gebiet hat jetzt mitgeteilt, dass diese Anlagen unzweckmäßig sind. Mit ihnen könne man nur den Luftraum, aber nicht die Meeresgewässer ausreichend überwachen. Dadurch hätten z.B. Terroristen leicht die Möglichkeit, mit Schiffen oder Booten ungehindert nach Kroatien eindringen zu können.

Nach seiner Meinung ist deshalb die Anschaffung dieser Geräte für Kroatien ungeeignet.

Einen Kommentar schreiben: