Tourismus in Istrien 2009

Schaut man sich im Internet um, findet man die unterschiedlichsten Angaben, wie sich der Tourismus in der diesjährigen Vorsaison, in Istrien entwickelt hat. Meist sind es subjektive Eindrücke, welche nicht die Wirklichkeit darstellen. Deshalb ist es nicht schlecht, wenn man sich einmal die amtlichen Zahlen anschaut.

Wie die Zeitung Glas Istre jetzt mitteilte, sind nach Angaben der Tourismus-behörden, bis jetzt in der Stadt  Poreč 23 % weniger Touristen gezählt worden, als im Vorjahr. In Rovinj waren es 17%, in Umag 19 %, in Medulin 10 %, in Pula 4 %, in Tar-Vabriga 7 %, in Vrsar 14 % und in Funtana 16 % weniger.

Einen starken Rückgang habe es bei den Orten mit Campingplätzen gegeben, weil weniger Campingtouristen aus Deutschland eingetroffen seien.

Ein Kommentar zu “Tourismus in Istrien 2009”

  1. Soline

    Zu den Campingplätzen nur ein kleiner Hinweis:

    Viele der grossen Campingplätze sind nicht mehr im Besitz von Kroaten, sondern im Besitz von ausländischen Unternehmen.
    Bemerkungen wie: “Da müssen sich die Kroaten mal etwas einfallen lassen”, sind in diesen Fälle nicht angebracht.

Einen Kommentar schreiben: