Behandlung von kroatischen Patienten im Ausland

Wie die kroatische Krankenkasse (HZZO) jetzt mitteilte, war es auch im vergangenem Jahr notwendig, dass Mitglieder von ihr bzw. mitversicherte Personen, im Ausland behandelt bzw. operiert werden mussten. Dabei handelte es sich hauptsächlich um Kinder und Jugendliche.

Im Jahr 2008 waren es 379 Patienten. Das waren 20 % weniger als im Jahr zuvor. Es sind Kosten in Höhe von 51 Mio. Kuna entstanden.

Die meisten Patienten sind in Krankenhäuser nach Österreich gekommen. Aber auch nach Deutschland, Italien, Frankreich, USA und weitere Länder.

Eine besondere ärztliche Kommission der Krankenkasse entscheidet darüber, ob eine Auslandsbehandlung notwendig ist und ob die Kosten dafür von der Kasse übernommen werden.

Einen Kommentar schreiben: