Biss durch eine »Schwarze Witwe«

Gestern kam es in dem Dorf Glavice in der Nähe von Sukošan bei Zadar zum ersten Bissunfall mit einer Schwarzen Witwe (Latrodectus tredecimguttatus) in diesem Jahr in Kroatien.

Der 19- jährige Frane Dević hat auf einem Feld Gras gesenst, als ihn das Tier in die Hand biss. Nach eigenen Angaben war es kaum spürbar. Erst nach 1-2 Stunden wurde die Stelle rot und hat gebrannt. Auch da hat er noch nichts unternommen. Erst als es kurz nach Mitternacht schlimmer geworden ist, hat er zwei Voltaren-Tabletten zu sich genommen. Als dies auch nichts geholfen hat, ist er selbst zur Ersten Hilfe nach Zadar gefahren, wo er um 4:30 Uhr eingetroffen ist. Dort ist der Biss sofort erkannt worden und es wurde ihm ein entsprechendes Serum verabreicht.

In diesem Zusammenhang haben die Ärzte des Krankenhauses in Zadar darauf hingewiesen, dass solch ein Biss erst dann gefährlich werden kann, wenn der Gebissene schon Vorerkrankungen gehabt hat. Deshalb gaben sie den Ratschlag, schon bei Verdacht auf solch einen Biss nicht zu warten, sondern sofort einen Arzt aufzusuchen.

Einen Kommentar schreiben: