Etwas kurioses aus Slowenien

Vor den letzten Parlamentswahlen in Slowenien, hat der damalige Ministerpräsident Janez Janša, seine Lebensgefährtin Urške Bačovnik die ein Kind von ihm erwartete, geheiratet. Damals wurde in Slowenien gemunkelt, dass es sich um einen Marketingtrick von ihm gehandelt hat.

Bei den Wahlen konnte er sich trotzdem nicht durchsetzen und ist von Borut Pahor abgelöst worden. Seither befindet er sich in der Opposition und es kommt zu ständigen Reibereien mit der Regierung.

Gestern ist bekannt geworden, dass das slowenische Innenministerium gegen ihn eine Untersuchung eingeleitet hat. Man habe nämlich jetzt festgestellt, dass der Sicherheitsdienst, der die damalige Hochzeit überwacht hat, keine gesetzlich vorgeschriebene staatliche Lizenz besessen habe.

Deswegen überlege man im Moment, gegen ihn als Auftraggeber, ein Bussgeld von 500 Euro zu erheben.

Einen Kommentar schreiben: