Meinungsverschiedenheiten

Gestern hat Staatspräsident Stjepan Mesić bei einer Veranstaltung in München wie früher auch schon, die Meinung vertreten, dass der Wert des Kunas gegenüber des Euros und des US-Dollars gesenkt werden sollte. Diese Massnahme könne behilflich sein, um in Kroatien die Finanz- und Wirtschaftskrise zu überwinden.

Für die Festlegung des Wechselkurses ist die kroatische Nationalbank zuständig. Deren Präsident Željko Rohatinski hat heute erklärt, dass dies unter seiner Leitung nur im bisherigem Umfang passieren wird.

Meinung: Der Željko Rohatinski hat Recht. Alle wichtigen Geschäfte in Kroatien werden längst auf Euro-Basis abgerechnet. Die eigentliche Währung von Kroatien ist nicht der Kuna, sondern der Euro. Das beste Beispiel sind die Vermieter von Ferienwohnungen. Auf Anfrage nennen sie in der Regel nur den Europreis.

Einen Kommentar schreiben: