Neue Gerichtsverhandlung gegen Eduard Nodilo

Evtl. erinnert sich jemand an diesen Fall:

Die damalige Riječka Banka, im Besitz der Bayerischen Landesbank AG, ist im Jahr 2002 beinahe Pleite gegangen, weil  Eduard “Edo” Nodilo, der Chefdevisenhändler, spekulative Devisengeschäfte durchgeführt haben soll, die zu einem Verlust von mindestens 73 Millionen Dollar geführt haben.

Unzählige Anleger haben befürchtet ihr Geld zu verlieren und nur durch eine Aktion der kroatischen Nationalbank, konnte die Bank vor dem Ruin gerettet werden.

Am Anfang dieser Affaire ist man davon ausgegangen, dass nicht nur er, sondern auch der damalige Direktor Ivan Štokić sowie weitere Mitarbeiter, sich dafür vor Gericht verantworten müssen.

Letztendlich ist aber nur Nodilo im April 2008, von einem Gericht in Rijeka, zu einer Gefängnisstrafe von 6 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden, die er im Moment im Gefängnis von Pula absitzt.

Gegen dieses Urteil hat er Revision eingelegt und das Revisionsgericht in Zagreb hat den Fall zur Neuverhandlung, an ein anderes Gericht in Rijeka zurück verwiesen.

Dort hat gestern die neue Verhandlung begonnen und es ist noch nicht abzusehen, wie lange nun der Prozess dauern wird.

Einen Kommentar schreiben: