Gehört slowenischer Politiker ins Krankenhaus?

Der slowenische Politiker und Parlamentsabgeordnet Zmago Jelinčić, der auch Präsident der nationalen Partei ist, hat jetzt wieder einmal die Forderung erhoben, dass ganz Istrien, die Kvarner-Inseln und Rijeka an Slowenien angeschlossen werden muss. Er ist der festen Überzeugung, dass diese Gebiete schon immer slowenisch und niemals kroatisch waren.

In diesem Zusammenhang muss darauf hingewiesen werden, dass die nationale Partei, eine der stärksten Parteien im slowenischen Parlament ist.

Frage: Gehört dieser Politiker in das Parlament eines EU-Mitgliedstaates, oder in eine geschlossene Anstalt?

4 Kommentare zu “Gehört slowenischer Politiker ins Krankenhaus?”

  1. Jürgen G

    Da kann man keinen Kommentar zu schreiben. Jürgen G.

  2. Mrvica

    Dieser Mann müßte eigendlich sofort entmündigt werden.
    Man kann aber bei dieser Aussage sehr schön sehen, wie einige slowenische Politiker ticken.
    Es ist glaube ich an der Zeit seitens der EU diesem Mitglied klar zu machen das die Grenzen erreicht sind.

  3. dino

    Es stimmt dass dieser Mann geistig flachliegt.

    Aber lieber Soline:
    Eine Partei (eben die SNS von Jelincic), die nur rund 5% der Stimmen bei den letzten Wahlen hatte und damit gerade mal genug Stimmen erhielt um ins Parlament einzog, nur 5 Sitze von 90 innehat, würde ich nicht so wie du als “einer der stärksten Parteien im slow. Parlament” bezeichnen.

  4. Soline

    Ok einigen wir uns darauf, dass die SNS als solche, nur wenig Sitze im Parlament hat, der rechte Flügel aber trotzdem sehr stark ist.

    Im übrigen würde ich mal gerne wissen, was passieren würde, wenn ein Idiot, der im kroatischem Parlament sitzt, solche Gebietsforderungen gegen ein Nachbarland erheben würde.

Einen Kommentar schreiben: