»Kapitän Dragan« wird nicht an Kroatien ausgeliefert

Ein Gericht in Šibenik hat vor einiger Zeit gegen Dragan Vaslijković, genannt Kapitän Dragan, einen internationalen Haftbefehl angeordnet, weil nach seiner Meinung der Verdacht besteht, dass er sich auf serbischer Seite während des Krieges, an Kriegsverbrechen gegenüber Kroaten beteiligt hat.

Ihm wird vorgeworfen, als Kommandant einer paramilitärischen Einheit im Juni/Juli 1991, die Tötung von kroatischen Gefangenen im Gefängnis von Knin angeordnet zu haben. Das gleiche habe er im Februar 1993 in der Nähe von Benkovac angeordnet, wo gefangene kroatische Soldaten und Polizeibeamte erschossen worden sind. Außerdem soll er an der Tötung des deutschen Journalisten Eugen Scotland, im Jahr 1991 mitverantwortlich gewesen sein.

Er ist geflüchtet und hat sich in der westaustralischen Stadt Perth, unter dem Tarnnamen Daniel Sneddon, als Golflehrer niedergelassen.

Dort ist er im Januar 2006 von der australischen Polizei aufgrund des kroatischen Haftbefehls festgenommen und in Abschiebehaft gebracht worden. Im April 2007 hat das Zentrale Amtsgericht in Sydney angeordnet, dass der Beschuldigte nach Kroatien ausgeliefert wird. Der zuständige Richter sagte damals wörtlich: “Eine Auslieferung von Vaslijković an die Republik Kroatien ist berechtigt”. Gegen diese Anordnung konnte er binnen zwei Wochen Berufung einlegen, was er auch getan hat.

Heute ist bekannt geworden, dass vom obersten australischem Gericht entschieden wurde, ihn nicht an Kroatien auszuliefern. Das Gericht ist zu der Überzeugung gelangt, dass er hauptsächlich wegen seiner ethnischen Zugehörigkeit als Serbe gesucht werde und die von Kroatien vorgetragenen Beweise für eine Auslieferung nicht ausreichen. Am kommenden Freitag soll Kapitän Dragan wieder auf freien Fuss gesetzt werden.

Einen Kommentar schreiben: