»Kupujmo Hrvatsko«

Unter dem Slogan »Kupujmo Hrvatsko« hat heute, wie in den Vorjahren auch,  in Zagreb eine Aktion begonnen, mit der die Bevölkerung aufgefordert werden soll, nur in Kroatien hergestellte Waren zu kaufen. Sie wird von der Handelkammer veranstaltet und 297 Produzenten nehmen daran teil.

Diese Veranstaltungen werden In 22 Städten des Landes durchgeführt. Die Letzte wird es am 20. April 2010 in Pula geben.

Meinung: Das sind Lustveranstaltungen, bei denen Geld zum Fenster rausgeschmissen wird. In der Regel sind in Kroatien hergestellte Waren wesentlich kostspieliger als im Ausland hergestellte Produkte. Es wäre eine gute Aufgabe für die Kammer dafür zu sorgen, dass diese Preisunterschiede verschwinden oder wenigstens geringer werden. Einer Familie, die von einem kleinem Einkommen leben muss ist es egal, wo die Waren hergestellt worden sind. Hauptsache ist, sie sind preiswert.

Hier ein Beispiel: Im Regal eines kroatischen (also nicht Lidl) Supermarktes hatte man in der vorigen Woche die Möglichkeitstehen, drei verschiedene Sorten mit Champignons in Konservendosen kaufen zu können. Alle drei hatten das gleiche Gewicht. Alle drei die gleiche Güteklasse. Die Dose aus kroatischer Herstellung kostete 34 Kuna, die aus deutscher Herstellung 26 Kuna und die aus italienischer Herstellung 21 Kuna. Es wäre schön, wenn die Organisatoren dieser Veranstaltung mal erklären würden, warum man den Champignons aus Kroatien den Vorzug geben soll.

Einen Kommentar schreiben: