Aufsichtsrat von INA d.d. tagt heute

Der INA-Konzern schuldet dem Staat im Moment eine Summe zwischen einer und zwei Milliarden Kuna. Der genaue Betrag ist in der Öffentlichkeit nicht bekannt.

Heute tritt der Ausfsichtsrat des Konzerns zusammen, um einen Aktionsplan zu entwerfen, diese Schulden bis zum Ende des Jahres abzubauen.

In diesem Zusammenhang hat am letztem Donnerstag auch ein Gespräch, zwischen Vertretern der kroatischen und ungarischen Regierung stattgefunden.

Zur Erinnerung: Bei der INA d.d. handelt sich um eine Aktiengesellschaft, deren Aktien sich zu 47,155 % im Besitz des ungarischen Konzerns MOL, zu 44,836 % im Besitz des kroatischen Staates und zu 8,009 % in Privatbesitz befinden. Der Vorstand besteht aus sechs Personen. Drei von der kroatischen Regierung und drei von dem ungarischen Konzern. Bei Abstimmungen mit Stimmengleichheit wird entschieden, was der ungarische Vorstandsvorsitzende entscheidet. Damit steht fest, dass die kroatische Regierung bei grundsätzlichen Entscheidungen keine Möglichkeit mehr hat, ihren Standpunkt durchzusetzen.

Einen Kommentar schreiben: