CDU Mitglied will Präsident von Kroatien werden

Die Liste derer die für die Anfang kommenden Jahres in Kroatien stattfindenden Präsidentschaftswahlen kandidieren wollen, wird von Tag zu Tag länger. Am letztem Samstag hat Vesna Škare Ožbolt ihre Kandidatur angekündigt und nun der -in Kroatien- parteilose und unabhängige Filip Šundov (49).

Er stammt aus dem Dorf Bračevići in Dalmatien. In Split hat er eine touristische Schule absolviert. Vor 25 Jahren ist er nach Deutschland gegangen und lebt, gemeinsam mit seiner Ehefrau und seinen drei Töchtern, als Gaststättenbesitzer in der Stadt Limburg an der Lahn und betreibt dort das Restaurant Europa.

In Deutschland ist er auch Mitglied der CDU geworden, hat er mitgeteilt. Ausserdem habe er sehr viele Freunde in diesem Land und einer von ihnen sei der frühere Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl.

Trotz seiner CDU-Mitgliedschaft hat er sich bisher noch nicht grossartig politisch betätigt. Er hätte sich aber vorgenommen, wenn er einmal 50 Jahre alt sei, aktiv in die Politik einzusteigen. Das sei jetzt soweit.

Vor der Presse hat er einige seiner politischen Ziele genannt. In diesem Zusammenhang zeigte er sich empört darüber, dass in der Vergangenheit Häuser abgerissen worden sind, nur weil bei dem Bau 70 cm von der Baugenehmigung abgewichen worden ist. Er hat angekündigt, dass es so etwas unter seiner Präsidentschaft nicht geben wird, bei ihm würden die 70 cm abgerissen und sonst nichts.

Auf die Frage, was ihm von dem jetzigem Amtsinhaber Stjepan Mesić unterscheidet sagte er: Mesić hat die Bürger zum Kaffeetrinken eingeladen. Im Gegensatz dazu, werde ich sie zum Weintrinken einladen.

Ausserdem ist er sicher, dass er die notwendigen 10.000 Unterschriften für die Kandidatur, überwiegend von Kroaten, die im Ausland leben bekommen wird. Den Wahlkampf will er aus eigenen Mitteln bestreiten. Sollte er aber in die zweite Runde kommen, könne er ebenfalls mit finanzieller Unterstützung aus dem Ausland rechnen.

Nach unbestätigten Meldungen wird er bei seiner Kandidatur, auch von dem Sänger Oliver Dragojević unterstützt.

Übrigens: Nach den entsprechenden Gesetzen kann jeder kroatischer Staatsbürger für das Amt des Staatspräsidenten kandidieren, selbst wenn er nicht seinen ständigen Wohnsitz in dem Land hat. Bei Boris Mikšić, einem weiterem Kandidaten ist das ebenso. Er hat zwar ein Büro in Zagreb, lebt aber überwiegend in Amerika.

Mehr dazu hier.

4 Kommentare zu “CDU Mitglied will Präsident von Kroatien werden”

  1. Ratibier

    Nach unbestätigten Meldungen wird er bei seiner Kandidatur, auch von dem Sänger Oliver Dragojević unterstützt.

    Der Oliver scheint eh schon sein „Berater“ zu sein.

    Angeblich hat sich der Sundov die Glatze rasieren lassen und den Ohrring ans Ohr genäht, weil ihm der Oliver das empfohlen hat. *LOL*

  2. Orebic&Peljesac

    “…Mesić hat die Bürger zum Kaffeetrinken eingeladen. Im Gegensatz dazu, werde ich sie zum Weintrinken einladen.”
    Damit ist er schon so gut wie gewählt. Vor vallem wenn er noch Limburger Käse mitbringt.
    živjeli !

  3. Ben

    Der hat schon immer eine Glatze, und ist ein echt korrekter Mensch. Und nicht dumm. Also eine gute Kombination!

    Wär ich Kroate, würde ich Ihn aus menschlichen Gründen wählen.

  4. Soline

    Als Kroate könntest du ihn auch nicht wählen. Er ist nicht zur Wahl zugelassen worden, weil ihm die 10.000 Unterschriften fehlten, um überhaupt kandidieren zu können.

Einen Kommentar schreiben: