Der Fall von Brela (3)

Wie berichtet, ist am 16.9.2009 ist ein deutsches Ehepaar und ihre beiden Söhne von vier Tätern, an einem Strand in Brela überfallen und so schwer verletzt worden, so dass im Krankenhaus von Split eine Behandlung erfolgen musste.

Danach hatte der kroatische Tourismusminister Damir Bajs in einer Pressekonferenz erklärt, dass er sich im Namen der Regierung bei der Familie entschuldigt hat und ihr einen kostenlosen Urlaub in Kroatien angeboten habe.

Die betroffene Familie teilte am 21.9.2009 öffentlich mit, dass sich der Minister, bis zu diesem Tag noch nicht mit ihr in Verbindung gesetzt hat. Darüber wurde auch in kroatischen Medien berichtet.

Jetzt teilt sie mit, dass er inzwischen doch einen Kontakt mit ihr aufgenommen und sich schriftlich entschuldigt hat. Dabei hat er beteuert, dass Kroatien ein sicheres Land sei. Zudem hat er sein Urlaubsangebot wiederholt.

Die Familie hat darauf reagiert und geantwortet, dass auch sie Kroatien als sicheres Land ansieht und deshalb auch keine Interviews in Deutschland gegeben hat. Sie hat aber klargestellt, dass es ihr sehr wichtig ist, dass die Täter gerecht bestraft werden und die Sache nicht im Sand verläuft. Das sei im Gegensatz zu dem versprochenen Urlaub ihr Hauptinteresse.

Zum Urlaub hat sie ihm geschrieben, dass sie sich dies vorerst nur in einer in sich geschlossenen Hotelanlage vorstellen kann. Auf dieses Schreiben, hat die Familie bisher noch keine Antwort erhalten.

Einen Kommentar schreiben: