Gutes Grundstücksgeschäft in Istrien

Der jetzige Präsident der kroatischen Handelskammer Nadan Vidošević hat im Jahr 1999, also vor 10 Jahren, von Nadeža Sarić aus Belgrad, 4.116 m² landwirtschaftliche Fläche an der Bucht von Pješčana, die zur Gemeinde Medulin in Istrien gehört, für 36.000 DM gekauft. Er hatte ursprünglich die Absicht  bekundet, für sich und seine Familie ein Haus darauf zu bauen.

Dazu musste der Bebauungsplan geändert werden, denn auf landwirtschaftlichem Gebiet war es nach den gesetzlichen Vorschriften nicht möglich.

Mit Hilfe der Gemeinde Medulin, ist das Grundstück Ende 2006 praktisch über Nacht, urbanisiert, so nennt man das in Kroatien, und zum Baugrundstück gemacht worden. Dadurch hat es jetzt einen Wert von mehr als 1 Mio. Euro, wird behauptet.

Inzwischen soll Vidošević aber kein Interesse mehr daran haben, dort ein eigenes Haus zu bauen. Er habe Pläne zur Genehmigung eingereicht, dass Grundstück parzellieren und mehrere Häuser darauf bauen zu dürfen, schreibt die Zeitung Glas Istre.

Bei den Medien scheint er nicht sehr beliebt zu sein, denn hier wird auch über eine Sache aus Split berichtet.

Im übrigen wird in Kroatien schon ein paar Tage darüber spekuliert, dass er, obwohl er Mitglied der HDZ ist, bei der nächsten Präsidentenwahl ebenfalls kandidieren will.

Einen Kommentar schreiben: