Notar in Kroatien – eine erfreuliche Erfahrung

Auf der ganzen Welt ist ein Notar ein Dienstleister seinen Klienten gegenüber. Noch vor wenigen Jahren war es für jemanden der den Umgang mit Notaren nur aus Deutschland kannte,  noch sehr gewöhnungsbedürftigt wenn er in Kroatien die Dienste eines Notars in Anspruch nehmen musste. Man musste erst einmal lernen, dass der Notar in Kroatien nicht die gleichen Rechte, Pflichten und Aufgaben hat, wie in Deutschland. Im Grunde ist er nur ein juristisch geschulter Beamter, der die Unterschriften unter Verträgen beglaubigt. Er beglaubigt diese Unterschriften nicht nur nur bei Grundstücks- und Immobiliengeschäften, sondern auch dann, wenn man z.B. ein Auto oder Boot kauft.

Früher war es so, dass meist ehemalige Richter diese Posten übernommen haben, weil sie mehr verdienen konnten als in ihrer eigentlichen Arbeitsstelle. Es wurden oft eilig Büroräume angemietet, die für den Publikumsverkehr überhaupt nicht geeignet waren. Ein Flur diente als Warteraum, ein kleines Zimmer als Sekretariat und ein Büroraum des Notars war vorhanden. Mehr stand, zumindest in den kleineren Städten, nicht zur Verfügung. Terminvereinbarungen wurden nur in vereinzelten Fällen getroffen.

Die Ausstattung der Büros war in der Regel erbärmlich. Es konnte vorkommen, dass noch nicht einmal ein Fotokopiergerät vorhanden war. Computer hat es bei ihnen noch nicht gegeben.

Zusätzlich war in der damaligen Zeit der Andrang bei den Notaren ganz enorm, weil viele Verträge neu abgeschlossen wurden oder abgeschlossen werden mussten. In den Büros ist es manchmal zu unbeschreiblichen Szenen gekommen, weil jeder schneller abgefertigt werden wollte als der Andere. Hatte man es dann geschafft, bis in das Sekretariat vorzudringen war es an der Tagesordnung, dass man nicht als Klient sondern als Bittsteller behandelt worden ist. Es war auch nicht unüblich, dass andere Besucher mithören konnten, was man zu besprechen hatte.

Alles in allem kann man behaupten, dass es damals ein Horrorerlebnis sein konnte, wenn man einen Notar benötigt hat.

Heute geht das alles etwas anders. Es werden zwar immer noch wenig Terminabsprachen getroffen, wenn man aber in das Büro kommt, zieht man einen Zettel, auf dem eine Nummer vermerkt ist. In der Nummernreihenfolge werden die Klienten abgefertigt, so dass es an dieser Stelle, nicht zu Problemen wie früher kommen kann.

Die Büroräume sind modern und freundlich ausgestattet. Die notwendige Anzahl ist vorhanden und die Ausstattung mit Bürogeräten ist der heutigen Zeit angepasst. Computer und Internetverbindungen sind selbstverständlich vorhanden.

Ist man an der Reihe, kann man sein Anliegen in aller Ruhe vortragen und gemeinsam wird besprochen, wie in dem Einzelfall vorgegangen werden soll. Für viele Verträge gibt es Vordrucke, die man vorher selbst ausfüllen kann, so dass nur noch die Unterschrift beglaubigt wird.

Gibt es diese Vordrucke nicht, ist das Notariat auch bereit, die im Computer gespeicherten Vertragstexte mit den persönlichen Angaben der Vertragspartner zu versehen, diese auszudrucken und dann werden sie unterschrieben und beglaubigt. Alles läuft auf einer Basis ab, bei dem der Klient den Eindruck gewinnen kann, wie ein Kunde behandelt zu werden.

Die ganzen Dienstleistung werden nach einer Gebührenordnung abgerechnet. Heute hat es z.B. folgenden Fall gegeben: Es wurde ein Vorgespräch geführt, bei dem geklärt wurde, worum es überhaupt ging. Eine Mitarbeiterin hat dabei kompetent auf alles aufmerksam gemacht, was in diesem Fall zu machen sei. Sie war ausgesprochen freundlich und zuvorkommend.

Einen Vordruck für den notwendigen Vertrag hat es nicht gegeben, er war aber im Computer gespeichert. Sie hat die persönlichen Daten aufgenommen und gebeten nach etwa 15 Minuten wieder zu erscheinen.

Nach dieser kurzen Zeit war alles fertig. Sie hat von sich aus auch noch eine Dienstleistung erbracht, die zwar nicht bestellt, in diesem Fall aber sehr nützlich war. Der Notar hat die Unterschrift beglaubigt und die ganze Aktion hat nur etwas mehr als 1 Stunde gedauert. Sie hat am Ende 260 Kuna gekostet. Ein Preis über den man sich nicht beschweren kann.

Aus dieser Schilderung kann man erkennen, dass sich die Zeiten in Kroatien geändert haben und man auch sehr erfreuliche Erlebnisse machen kann.

Einen Kommentar schreiben: