Neue Pläne zur Bergung der »Marko Polo«

Auch heute ist es noch nicht gelungen, die gestrandete Fähre »Marko Polo« ins Meer zurück schleppen zu können. Deshalb wird jetzt ernsthaft in Erwägung gezogen, die Felsen auf der sie liegt, zu sprengen.

Ob diese Massnahme möglich und erfolgreich ist, wird sich herausstellen müssen.

Es ist übrigens bisher nicht bekannt, ob Fachleute aus dem Ausland um Hilfe bei der Bergung gebeten worden sind.

Quelle: Index hr

Einen Kommentar schreiben: