Steinkünstler von der Insel Krk

In den vergangenen Jahrhunderten sind an der kroatischen Adriaküste die Häuser überwiegend aus beschlagenen Felssteinen gebaut worden. In mühseliger Kleinarbeit wurden die Steine behandelt und als noch kein Zement zur Verfügung stand, einfach übereinander geschichtet oder mit Lehm zusammengefügt. Erst mit der Einfuhr von Zement, wurde der Bau etwas vereinfacht.

Leider ist diese wunderbare Tradition in den letzten Jahren weitgehend verloren gegangen. Es sind Häuser gebaut worden, die keinerlei mediterranen Stil erkennen lassen. Es gibt auch nur noch wenige Handwerker, die überhaupt dazu in der Lage sind, solche Bauarbeiten durchführen zu können.

Deshalb ist es um so erfreulicher, wenn man auch in der heutigen Zeit einmal beobachten kann, dass es doch noch solche Steinkünstler gibt. Auf der Insel Krk gibt es doch noch ein paar Leute, die dieses Handwerk beherrschen. Sie bauen aber überwiegend nur noch Mauern an Grundstücksgrenzen und nur sehr wenige sind in der Lage, ganze Häusermauern errichten zu können.

Hin und wieder kann es sich ein Bauherr leisten, seinen Neubau auf solch eine Art und Weise verbessern zu können.

Die Felsen werden heutzutage mit einem Lastkraftwagen angeliefert und sind teilweise ziemlich gross, wie man auf diesem Foto sehen kann:

Photobucket

Sie kommen aus einem Steinbruch von der Insel Krk und die grösseren Felssteine werden von einem Arbeiter mit einem Vorschlaghammer, auf das ungefähr passende Mass gebracht.

Bevor sie dann endgültig verarbeitet werden, müssen sie dann mit einem kleinerem Hammer in mühseliger Kleinarbeit, noch einmal brauchbar beschlagen werden, damit man sie fachgerecht zu einer Mauer zusammenfügen kann.

Auf folgendem Foto kann man sehen, wie der Künstler sein Werk vollendet:

Photobucket

Zusatzinfo: Es handelt sich um einen 30-jährigen Mann von der Insel Krk, der diese Kunst noch beherrscht. Nach seinen eigenen Angaben hat der Bauherr einschliesslich Material 100,00 Euro pro m² zu bezahlen, wenn er sich solch eine Mauer bauen lässt.

2 Kommentare zu “Steinkünstler von der Insel Krk”

  1. Petrina

    Als bei uns die Steinmauern gebaut wurden, saß einer der Arbeiter den ganzen Tag in der Sonne und hämmerte die Steine auf die passende Größe zurecht, so wie Du das beschrieben hast.
    Auf die Bemerkung “Das ist aber kein Traumjob, den ganzen Tag Steine kloppen, fast wie im Straflager”, antworte der Bauunternehmer: “Hätte er in der Schule besser aufgepasst, könnte er heute einen schöneren Job haben.” Tja, während der Schulzeit denken viele eben nicht an die Zukunft.

    Übrigens werden zum Bau von Grenzmauern auch häufig noch Steine der ursprünglichen Mauer, der Gromaća, verwendet, sofern sie noch schön und brauchbar sind. Dadurch entfällt ein Teil der Entsorgungs- und Materialkosten.

    LG

  2. Mrvica

    Diese Steine zu schlagen beinhaltet ein spezielles Wissen über das zu bearbeitende Material.
    Ich habe das selbst mal probiert und bin dabei kläglich gescheitert.
    Erfahrene Steinschläger sehen vorher wie der Stein platzt.

Einen Kommentar schreiben: