Türkischer Aussenminister in Sarajevo

Der türkische Aussenminister Ahmet Davutoglu hat sich zu einem Besuch in Sarajevo aufgehalten. Dabei hat er auch Gespräche mit Führern der muslemischen Glaubengemeinschaft geführt, die als sog. Bosniaken bezeichnet werden.

Bei dieser Gelegenheit hat er die Forderung nach einer Wiederherstellung des Osmanischen Reiches erhoben, denn aus historischen Gründen, gehöre Bosnien zur Türkei.

Das Ziel seiner Regierung sei es auf dem Balkan, dem Kaukasus, und dem Nahem Osten, zusammen mit der Türkei, ein Zentrum der Weltpolitik in der Zukunft zu schaffen. Er sei überzeugt davon, dass man es erreichen könne.

Für diese und weitere Äusserungen hat er eine grosse Zustimmung der Anwesenden bekommen.

Mehr dazu hier.

Meinung: Es bleibt jetzt abzuwarten, wie die EU und die kroatische Regierung, auf diese Äusserung reagiert.

3 Kommentare zu “Türkischer Aussenminister in Sarajevo”

  1. pino

    Was soll man dazu sagen,die blinde Eu,so blind dass ihr kein Oftamologe helfen kann.

  2. Richy

    Oh ja, die alte Grenzen und alten Werte. Wie schön waren diese Zeiten, zu Zeiten der Kreuzritter.

    Ob solche Aussagen einen ehrlichen EU-Beitrittswillen der Türkei festigen, aber wir Deutsche sind ja mittlerweile tollerant ( gemacht ) geworden.

    Richy

  3. Fred

    Die Türkei hat in der EU nichts verloren, auch wenn sie sich noch so oft und sogar durch Hintertürchen anbiedert !

    BASTA !!

Einen Kommentar schreiben: