HRT verklagt den Politiker Damir Kajin (IDS)

Der öffentlich-rechtliche Radio- und Fernsehsender HRT hat durch seinen Sprecher János Römer gestern mitgeteilt, dass der Sender den Parlamentsabgeordneten und Präsidentschaftkandidaten Damir Kajin (IDS) aus Istrien, wegen Verleumdung verklagt hat und einen Schadensersatz von 100.000 Kuna fordert.

Kajin hatte in einer Rede im Parlament behauptet, dass jeder, auch jeder Politiker, der das notwendige Geld dazu habe und über die richtigen Beziehungen verfüge, in einer Sendung des Senders auftreten könne. Als Beispiel nannte er in diesem Zusammenhang den Auftritt seines Mitbewerbers um das Präsidentenamt Milan Bandić. Dieser sei an dem Abend, als er seine Kandidatur bekannt gegeben habe, in die Hauptnachrichtensendung eingeladen worden und hätte dabei ausführlich für sich Reklame machen dürfen.

Daraufhin ist er von dem Sender aufgefordert worden, den Beweis und seine Kenntnisse, für diese Behauptung bekannt zu geben.

Weil er dies bisher noch nicht gemacht hat, ist die Klage beim Stadtgericht in Zagreb eingereicht worden.

Weitere Fragen wollte der Sprecher in diesem Zuammenhang nicht beantworten, weil es ein schwebendes Verfahren sei.

Quelle: Glas Istre

Einen Kommentar schreiben: