Protestaktion gegen die Vergrösserung der Mülldeponie »Kaštijun« in Istrien

Zwischen der Stadt Pula und der Gemeinde Medulin in Istrien, befindet sich die grösste Mülldeponie von Istrien. Sie wird unter dem Namen »Kaštijun« betrieben und die Entfernung zu dem Ferienort Pomer beträgt nur 1 km und nach Medulin, einem ebenfalls bekanntem Ferienort, nur 3 km Luftlinie.

Mit Hilfe der europäischen Entwicklungsbank (EBOR), die einen Kredit zur Verfügung stellen will, soll diese Deponie um 35,5 Hektar vergrössert werden.

Gegen dieses Vorhaben hat eine Bürgerinitiative innerhalb der letzten zwei Wochen etwa 3.500 Unterschriften gesammelt, welche an die EBOR weitergeleitet werden sollen, teilte der Koordinator Božo Benčić jetzt gegenüber der Öffentlichkeit mit. Weitere Unterschriften sollen bis kommenden Samstag gesammelt werden.

Auch der kommunalen Betreibergesellschaft Kaštijun d.o.o. soll eine Dokumentation übergeben werden.

Zur Erinnerung: Die Stadt Pula hat etwa 58.600 und die Gemeinde Medulin 6.500. Einwohner. Deshalb kann man hoffen, dass noch mehr Unterschriften zusammenkommen werden.

Quelle: Glas Istre

Ein Kommentar zu “Protestaktion gegen die Vergrösserung der Mülldeponie »Kaštijun« in Istrien”

  1. Soline

    Wie man im Internet von einem dort lebendem Einwohner lesen kann, handelt es sich offensichtlich um ein Problem, welches von den Lokalpolitikern deshalb noch nicht gelöst worden ist, nur weil sie sich bisher noch nicht einigen konnten.

    Problemlösungen aus dem Ausland scheint es schon gegeben zu haben, man hat sich aber auf keine von ihnen einigen können.

    Da reden wahrscheinlich sog. einheimische Experten mit, die gar nicht wissen, wie eine moderne Müllverbrennungsanlage funktioniert.

    An anderer Stelle habe ich schon einmal geschrieben, dass nach m.M. die Müllprobleme in Kroatien nicht durch Deponien, sondern nur durch Müllverbrennungsanlagen gelöst werden können.

    Diese könnten mit dem “alten Müll” von den Deponien und dem normal anfallenden Müll, hinreichend betrieben werden.

    Aus diesem Grund halte ich die aktuelle Unterschriftenaktion für kontraproduktiv und würde sie, weder als Anwohner noch als Urlauber, unterstützen wollen.

    Eine Aktion die fordert, dass in Istrien kurzfristig eine zentrale und moderne Müllverbrennungsanlage gebaut wird, würde aus diesem Grund meine sofortige Unterstützung finden.

Einen Kommentar schreiben: