Staatspräsident besuchte Rückkehrerfamilien

Gemeinsam mit dem stellv. Ministerpräsidenten Slobodan Uzelac und dem Vertreter der UNHCR Wilfried Buchhorn, hat heute der kroatische Staatspräsident Stjepan Mesić einige Rückkehrerfamilien in den Gemeinden Gvozd, Slavonsko Polje und Gornje Skrad besucht.

Dabei sagte er, dass der Staat ein Interesse daran habe, wenn weitere Rückkehrer nach Kroatien kommen. Das  Land habe eine demokratische Gesellschaft und alle Bürger seien vor dem Gesetz gleich. Jedes Individium sei  sicher und könne in sein privates Eigentum zurückkehren. Bei den Flüchtlingen handele sich um kroatische Bürger, die Opfer des Krieges geworden sind und jetzt in ihre Heimat zurückkehren sollten.

Der heutige Besuch erfolgte im Anschluss an einen Besuch des UNHCR-Hochkommissars António Guterres in Kroatien. Wilfried Buchhorn sagte eine weitere Hilfe bei der Rückkehr von Flüchtlingen zu und hat darauf hingewiesen, dass weiterhin grundlegende Voraussetzungen für die Rückkehr der Flüchtlinge zu schaffen sind. Dabei ginge es hauptsächlich darum die Infrastruktur in diesen Gebieten zu verbessern und dafür zu sorgen, dass die Häuser wieder aufgebaut werden können. Ausserdem sei es notwendig, dass Landwirtschaftsgeräte zur Verfügung gestellt werden.

Auf die Frage, wie viel Geld durch die UNHCR in Kroatien investiert worden ist, sagte Buchhorn, dass es viele Millionen Dollar an internationaler Hilfe gegeben habe. Das meiste habe aber der kroatische Staat investiert.

Quelle: Ured Predsjednik RH

Einen Kommentar schreiben: