Streit unter Fischern in Istrien

Unter den Fischern von Istrien scheint es keine Einigung darüber zu geben, wie man sich zu dem Vertrag verhält, der vor einigen Wochen zwischen der kroatischen Ministerpräsidentin Jadranka Kosor und dem slowenischem Ministerpräsidenten Borut Pahor abgeschlossen worden ist. Darin ist auch die Grenzfrage in der Bucht von Piran geregelt worden.

Der jetzige stellv. Vorsitzende der Fischereivereinigung von Buje Danilo Latin, hatte vor einigen Jahren noch damit gedroht, dieses Bucht zu verminen, wenn die Rechte der kroatischen Fischer nicht gewahrt werden.

In der vergangenen Woche hat in der Bucht eine Demonstration mit Booten der Fischer stattgefunden, weil sie mit dem Vertrag nicht zufrieden sind. Von dieser Demonstration hatte Latin abgeraten, weil der jetzige Vertrag, nach seiner Meinung eine gute Grundlage für die Vereinbarung darstellt, die durch das internationale Schiedgericht gefunden werden soll.

Darauf hat die Fischereivereinigung jetzt kurfristig reagiert und ihm sein Amt mit sofortiger Wirkung entzogen. Er selbst ist aber der Meinung, dass diese Amtsenthebung nicht rechtmässig war, weil sie nicht nach der Satzung des Verbandes zustande gekommen ist.

Es ist noch nicht bekannt, wie dieser Streit ausgehen wird.

Einen Kommentar schreiben: