Vorläufiges Untersuchungsergebnis im Fall der »Marko Polo«

Am 24.10.2009 ist die Fähre »Marko Polo« der Jadrolinija d.d. auf die Insel Sit aufgelaufen, wo sie sich noch befindet.

Heute hat die Sprecherin des Ministeriums für das Meer, Verkehr und Infrastruktur Marina Haluzan mitgeteilt, dass ein vorläufiges Untersuchungsergebnis vorliegt, welches jetzt an die zuständige Staatsanwaltschaft in Šibenik weitergeleitet wird.

Darin kommt man zu der Feststellung, dass der Kommandant der Fähre Zdenko Radić, der zweite Offizier Sanjin Tulić, die beiden Steuerleute Vlatko Jukić und Željko Baržić, sowie der Navigationssicherheitsbeauftragte des Hafens von Šibenik Boris Seljanovski, schwere Navigationsfehler begangen haben.

Gegen sie kann von dem Gericht in Šibenik ein Bussgeld zwischen 1.000 und 30.000 Kuna verhangen werden. Zusätzlich ein zeitlich befristetes Berufsverbot.

Abschliessend teilte sie mit, dass Blut und Urinproben von einem Institut in Zagreb untersucht wurden. Danach gab es nichts zu beanstanden.

Quelle: Slobodna Dalmacija

Ein Kommentar zu “Vorläufiges Untersuchungsergebnis im Fall der »Marko Polo«”

  1. istra

    Also Navigationsfehler. Hmm. Würde mich interessieren, ob jemand weiß, ob diese Fähre definitiv GPS an Board hat, wie es bei vielen Sportbooten üblich ist. Auf deren Bildschirm hätte man sehen können (müssen) dass man auf Land zusteuert, also ganz ohne selber manuell zu “navigieren”… ?

Einen Kommentar schreiben: