Staatspräsident fordert Untersuchungen

In der Regierungszeit von Ministerpräsident Ivo Sanader und seinem Stellvertreter Damir Polančec, sind Aktien des Energiekonzerns INA d.d., die sich im staatlichem Besitz befunden haben, an den ungarischen Energiekonzern MOL verkauft worden.

Dadurch ist dieses Unternehmen zum grösstem Aktieninhaber von Ina d.d. aufgestiegen und hat aufgrund des Stimmanteils “das Sagen” bei diesem kroatischem Konzern.

Nach eigenen Angaben ist Staatspräsident Stjepan Mesić nicht hinreichend über diesen Verkauf informiert worden. Deshalb hat er gestern gefordert, dass von der Staatsanwaltschaft untersucht wird, ob dieses Geschäft nach den gesetzlichen Vorschriften abgeschlossen worden ist.

Dazu sollen Sanader und Polančec nach seiner Meinung, vernommen werden.

Update 15:06: Diese Forderung hat er heute bei seinem Besuch in Barbat/ Istrien, noch einmal wiederholt.

Einen Kommentar schreiben: