Unregelmässigkeiten beim Autobahnbau

Vor wenigen Wochen ist die vierspurig ausgebaute Autobahn (Umgehungsstrasse) in Rijeka, für den Verkehr frei gegeben worden.  Ein freudiges Ereignis für alle Verkehrsteilnehmer.

Bei diesem Ausbau sind auch moderne Lärmschutzwände aufgestellt worden, damit die Anwohner vor den  Geräuschen geschützt werden. Eine richtige Entscheidung, denn stellenweise reichen die Wohnhäuser bis unmittelbar an die Autobahn heran.

Mit der Errichtung dieser Lärmschutzwände hat die Autobahngesellschaft (ARZ), das Unternehmen Dalekovod d.d. beauftragt.

Wie gestern bekannt wurde, hat es dafür 22,6 Mio. Euro in Rechnung gestellt und bekommen. Experten haben festgestellt, dass die gleiche Anzahl von Lärmschutzwänden nach internationalem Standard (z.B. in Österreich), nur 15 Mio. Euro gekostet hätten.

Die Preisüberschreitung von 7,6 Mio. Euro ist auf heftige Kritik gestossen und von der Staatsanwaltschaft und Polizei wird jetzt untersucht, aus welchen Gründen dieser überzogene Betrag abgerechnet worden ist. Ausserdem soll geprüft werden, ob der Hersteller verpflichtet werden kann, zumindest einen Teil der zu viel gezahlten Summe, an den Auftraggeber zurück zu zahlen.

Ein Kommentar zu “Unregelmässigkeiten beim Autobahnbau”

  1. istra

    Ja wie denn, ist denn da VORHER keine Ausschreibung erfolgt um den günstigsten Anbieter zu ermitteln?

Einen Kommentar schreiben: