Chemikalien in kroatischen Küstengewässern?

Heute schreibt die in Rijeka erscheinende Zeitung Novi List in einem umfangreichen Artikel, dass sie erfahren habe, in kroatische Küstengewässern würden stark krebserregende Kohlenwasserstoffe von Schiffen, in das Meer abgelassen.

Darüber hätte ein kroatischer Matrose eines Containerschiffes berichtet. Bei jedem Auslaufen  von solchen Schiffen aus einem Hafen, fallen nach seinen Angaben etwa 400 Liter dieser chemischen Flüssigkeit an und die Schiffsführungen verlange von den Besatzungsmitgliedern, diese bereits in Küstennähe ins Meer zu pumpen.

Die Zeitung berichtet weiter, dass nach dem internationalem MARPOL-Übereinkommen, dem auch  Kroatien beigetreten ist, das Abpumpen solcher Flüssigkeiten nur auf  offenem Meer und dann auch nur nach bestimmten Bedingungen erfolgen darf.

Nach einer Mitteilung des zuständigen Ministeriums für das Meer, Verkehr und Infrastruktur sollten diejenigen, die Kenntnis von der illegalen Freisetzung solcher Chemikalien haben, sofort die zuständigen Hafenbehörden informieren, damit von ihnen die vorgesehenen Sanktionen angeordnet werden können.

Mehr dazu hier.

Ein Kommentar zu “Chemikalien in kroatischen Küstengewässern?”

  1. istra

    Benzol, um den Stoff geht es bei der Verklappung, ist hoch krebserregend, gelangt also über die Fische und über die sommerliche Meeresbrise zu den Menschen.

    Kroatische Gesetzgeber, Behörden und Institute reiben sich wie man liest die Augen. Guten Morgen!
    Wie wär´s denn mit einem absoluten Verklappungsverbot und einer amtlichen Entsorgungsverpflichtung im Hafen?

    Ich hörte in der Umgebung von Rijeka schon oft, das die häufigste Todesursache Krebs sei.
    Bisher verdächtigte ich die Asbestzementdächer (Welleternit) und die Raffinerie in Rijeka.

    Nun kommt ein weiterer Verdacht hinzu.

    Wenn das nicht schnellstens abgestellt wird, gibt es einen Einbruch im Touristikgeschäft, wie an der ital. Adria. Die Touristen haben genügend Auswahl und Mobilität um auf die Kroatische Küste in einem solchen Fall NICHT angewiesen zu sein.

Einen Kommentar schreiben: