Kauf von zwei Patrouillenbooten verschoben

Im Hinblick auf den angestrebten Beitrag zur EU, hatte die kroatische Regierung im vergangenen Jahr beschlossen, in diesem Jahr zwei schnelle Patrouillenboote für die Wasserschutzpolizei zu kaufen. Damit sollte eine bessere Überwachung der Meeresgrenzen ermöglicht werden.

Wegen der angespannten finanziellen Lage des Staates, ist dieser Beschluss jetzt aufgehoben und der Kauf verschoben worden, teilte die Zeitung Novi List, in ihrer heutigen Ausgabe mit.

Einen Kommentar schreiben: