Sechs Hunde warten auf neues zu Hause

Heute berichtet die Zeitung Glas Istre wieder über das Tierasyl »Kaštijun« in Pula. Dort befinden sich im Moment sechs Hunde, die auf einen neuen Besitzer warten.

In ihrem Bericht weist sie darauf hin, dass Hunde, die nicht innerhalb von zwei Monaten vermittelt worden sind, nach dem kroatischem Tierschutzgesetz, durch einen Veterinär getötet werden können.

Es sei aber sehr erfreulich, dass in den letzten Monaten eine grössere Zahl von Hunden an neue Besitzer vermittelt werden konnten. Die Bereitschaft ein Tier aufzunehmen sei gewachsen.

Im übrigen sei man zuversichtlich, dass weil die Hunde jetzt in einem Alter von sechs Monaten einen Chip bekommen müssen, die Anzahl derjenigen die ihr Tier aussetzen, zurück gehen wird.

Einen Kommentar schreiben: