Strassenbahn in Zagreb

Das meistbenutzte öffentliche Verkehrsmittel in der kroatischen Landeshauptstadt Zagreb, ist die Strassenbahn (ZET). Sie wird von dem städtischen Unternehmen Zagrebački Holding d.o.o. betrieben.

Mit erheblichen Mitteln, überwiegend durch ausländische Banken finanziert, ist sie in den letzten Jahren modernisiert worden.

Heute ist ein vernichtendes Urteil bekannt geworden. Der ADAC hat in 23 europäischen Gross- und Hauptstädten, die Strassenbahnen getestet.

Beim öffentlichem Personennahverkehr wurde Zagreb Testverlierer. Mehr dazu hier und hier.

Meinung: Der dafür verantwortliche Bürgermeister Milan Bandić, wollte noch vor wenigen Wochen  Staatspräsident von Kroatien werden.

Ein Kommentar zu “Strassenbahn in Zagreb”

  1. istra

    Für mich ist nicht nachvollziehbar dass München an erster Stelle steht.
    Meine Erfahrungen mit der Münchner Tram sind schlecht: die Linienführung
    ist sehr schwer erkennbar (man versuche mal am Stachus/Karlsplatz und am Sendlinger Tor unter 4 Gleisen und 6 Stationen seine richtige Tram zu finden). Die Zuganzeigen sind oft ausgefallen oder die Tram fällt wie bei der Münchner Freiheit erlebt, ganz aus.

    In Wien flutscht alles und funktioniert alles, einfach, schnell, pünktlich, gut vernetzt.

    Außerdem ist das Münchner Preisniveau wesentlich höher als in Wien. Eine Partner-Tageskarte kostet in München dz. EUR 5,20. Dafür fährt man in Wien für EUR 4,20. Einzelfahrschein München EUR 2,40, Wien EUR 1,80.

Einen Kommentar schreiben: