Warnung vor gefälschten Slowenien-Vignetten

“Wir wurden von unserem Schwesternclub in Slowenien informiert, dass in den vergangenen Wochen vermehrt gefälschte Jahresvignetten für Pkw aufgetaucht sind”, warnt Cornelia Schwarz von der ÖAMTC-Touristik. Wird man in unserem südlichen Nachbarland mit einer gefälschten Vignette auf der Autobahn erwischt, drohen hohe Strafen. “Gestraft wird sowohl die Benützung einer gefälschten Vignette als auch das Fahren ohne gültige Vignette”, erklärt Schwarz.

Insgesamt drohen Geldstrafen von 300 bis 800 Euro. Zusätzlich muss man für die Weiterfahrt eine neue, gültige Vignette kaufen. Die slowenischen Behörden dürfen die Strafe an Ort und Stelle kassieren, wobei bei Sofortzahlung ein “Rabatt” vorgesehen ist. Weigert sich der Betroffene, die Strafe zu bezahlen, können als Sicherheitsleistung der Reisepass bzw. Personalausweis und/oder die Fahrzeugpapiere eingezogen werden.

Die gefälschten Vignetten lassen sich relativ einfach von den Originalen unterscheiden. Bei den Imitaten reicht die Schutzfolie über die Ecken hinaus, außerdem fehlen die senkrechten schwarzen Sicherheitsstreifen. Die Textur der Fälschungen ist überdies papierähnlich und nicht so glatt, wie bei der echten Vignette. “Auf Nummer Sicher geht, wer die Vignette nur an offiziellen Verkaufsstellen der slowenischen Autobahngesellschaft DARS erwirbt”, sagt die ÖAMTC-Expertin. Außerdem ist es ratsam, den Verkaufsbeleg zusammen mit der Schutzfolie aufzubewahren, um so den legalen Kauf nachzuweisen.

Quelle: OTS

Einen Kommentar schreiben: