Diskussion um Tadić-Besuch in Opatija

Fünfzehn Jahre nach dem Krieg, haben sich gestern erstmalig wieder die Staatspräsidenten von Kroatien und Serbien, zu einem gemeinsamen Gespräch in Opatija getroffen.

Wie man sehen konnte, fand er in einer aufgelockerten Atmosphäre statt. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass bei diesem Gespräch die aktuellen bilateralen Probleme beider Ländern im Vordergrund standen, wobei beachtet werden muss, dass die politischen Einflussmöglichkeiten des kroatischen Präsidenten, aufgrund der Verfassung wesentlich geringer sind, als die seines Amtskollegen aus Serbien.

Trotzdem gehen politische Beobachter davon aus, dass es sich um ein Ereignis von historischer Bedeutung gehandelt hat und alle kroatischen und serbischen Medien, haben gestern ausführlich darüber berichtet.

In diesem Zusammenhang fand gestern Abend im staatlichen kroatischem Fernsehen HRT die Sendung “Otvoreno” statt. Darin wurde noch einmal ausführlich über den Besuch berichtet und anschliessend haben unter der Leitung von Hloverka Novak-Srzić, die Gäste Milorad Pupovac  (SDSS), Vesna Pusić (HNS), der aussenpolitische Berater des kroatischen Präsidenten Joško Paro, Tonino Picula (SDP) und der Staatssekretär im kroatischen Aussenministerium Davor Božinović, über die aktuellen Verhältnisse zwischen Kroatien und Serbien diskutiert. Aus Novi Sad war der Direktor des Zentrums für Regionalismus Aleksandar Popov zugeschaltet.

Wer möchte, kann diese Sendung hier in voller Länge hören und sehen.

Einen Kommentar schreiben: