Erdbebengefahr in Kroatien

Durch die verschiedenen Erdbeben der letzten Zeit, wird in Kroatien darüber diskutiert, wie hoch die Erdbebengefahr ist. Theoretiker gehen davon aus, dass es alle zehn Jahre zu einem stärkeren Erdbeben kommt, wodurch Schäden entstehen können.

Die stärksten Erdbeben der letzten Jahre hat es 1996 in Ston und 2003 auf der Insel Jabuci, mit einer Stärke von jeweils 5,8 auf der Richterskala gegeben. Das letzte grössere Beben hat im Februar 2007, mit einer Stärke von 4,9 auf der Richterskala, in Drežnica etwa 20 km. von Senj entfernt, stattgefunden

Erdbebenforscher teilen Kroatien in drei besonders gefährdete Gebiete auf. Dabei handelt es sich um die ganze dalmatinische Küste mit ihren Inseln, das Gebiet des Kvarners, einschliesslich des Gorski-Kotar Gebirges und um das Gebiet rund um Zagreb.

Die ständigen Bewohner wissen aus jahrelanger Erfahrung, mit solchen Ereignissen umzugehen. Dadurch sind auch keine Menschen, durch diese Erdbeben schwerer verletzt oder gar getötet worden.

Anmerkung:
Im Zusammenhang mit der geführten Diskussion ist von kroatischen Erdbebenforschern bemängelt worden, dass ihre Geräte veraltet sind und nicht mehr dem modernen Stand entsprechen.

Meinung:
Es besteht für Touristen, die nach Kroatien reisen kein Anlass, wegen der Erdbebengefahr nicht in dieses Land zu reisen. Es ist aber auf jeden Fall zu empfehlen, sich auf diese Verhaltsmassregeln vorzubereiten.

Einen Kommentar schreiben: