Međugorje bald anerkannter Wallfahrtsort?

Im Jahr 1981 hatten sechs Jugendliche im Ort Međugorje über die Vision einer Marienerscheinung berichtet, die Jungfrau Maria gesehen und gehört zu haben. In der Folgezeit ist dieser Ort zu einem Wallfahrtsort gemacht worden, der allerdings niemals kirchenrechtlich anerkannt worden ist – die  dafür unmittelbar zuständigen Bischöfe von Mostar haben sich bisher immer dagegen ausgesprochen.

Wie kroatische Medien heute berichten, habe der Vatikan gestern mitgeteilt, dass er nun bei der Glaubenskongregation eine internationale Kommission unter Leitung des Kardinals Camillo Ruini eingesetzt hat. Diese soll die Frage klären, ob  Međugorje, ähnlich wie Lourdes in Südfrankreich oder Fatima in Portugal, als Marienwallfahrtsort anerkannt werden kann.

Dabei ist darauf hingewiesen worden, dass der Kommission keine Fristen auferlegt worden sind. Aus diesem Grund sei es möglich, dass es einige Jahre dauern kann, bis diese Frage geklärt wird.

In diesem Zusammenhang ist wohl auch erwähnenswert, daß Anfang dieses Jahres der Bischof von Mostar, Ratko Perić die Teilnahme des österreichischen Kardinals Christoph Schönborn an einer heiligen Messe in Međugorje öffentlich kritisiert hat.

Einen Kommentar schreiben: